Hindemith-Vortrag Luitgard Schader

Datum
Dienstag, 10. November 2020, 19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Gustav-Adolf-Kirche, Alt-Niederursel 30, 60439 Frankfurt am Main
Mitwirkende
Luitgard Schader, Bernd Hans Göhrig

Paul Hindemith – ein Frankfurter Komponist von internationaler Bedeutung

mit Dr. Luitgard Schader, Hindemith Institut Frankfurt

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Hindemith Tage 2020 unter der Schirmherrschaft der Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt am Main, Dr. Ina Hartwig, statt.

Paul Hindemith wurde 1895 in Hanau geboren, doch schon vor seinem 10. Geburtstag zog er ins Frankfurter Gallusviertel. Er besuchte die Günderrodeschule, und der Friedensbote – das Pfarrmitteilungsblatt der Friedenskirche – erwähnt mehrere Benefizkonzerte der drei talentierten Hindemith-Geschwister. Direkt nach dem Schulabschluss begann Paul Hindemith sein Studium an Dr. Hoch’s Konservatorium und mit 19 Jahren war er bereits Erster Geiger im Opernhausorchester. Nicht nur als Geiger und Bratscher, sondern immer mehr auch als Komponist stand er im Mittelpunkt des Frankfurter Musiklebens.

 Doch warum verließ er diese Stadt, die ihm kulturell so viel bot?

  • Weshalb interessiert man sich für ihn noch heute in der Türkei?
  • Begegnete er wirklich dem späteren Tenno und dem Papst?
  • Wann wurde er Bürger der Vereinigten Staaten?
  • Was hatte er in den späten Jahren noch mit Frankfurt zu tun?

Paul Hindemith stand bis zu seinem Tod auf vielen Konzertbühnen, er unterrichtete und prägte die Musikerausbildung im In- und Ausland. Heute werden seine Werke weltweit von den bedeutendsten Interpreten aufgeführt.

Mit Fotos, Briefen und Musikhandschriften aus Hindemiths Nachlass folgen wir dem Weg dieses großen Musikers von Frankfurt aufs internationale Parkett.

Dr. Luitgard Schader studierte Musikwissenschaft in Frankfurt und ist seither Mitarbeiterin des Hindemith Instituts Frankfurt. Sie ist Editionsleiterin der Hindemith Gesamtausgabe.

Wegen der durch Corona bedingten Platzbeschränkung bitten wir um Anmeldung per
E-mail: kirchenmusik-gustav-adolf-kirche@posteo.de

Der Eintritt ist frei – eine Spende ist willkommen.