Hilfsangebote für Senioren

© Sabine van Erp
Veröffentlicht am Do., 26. Mär. 2020 15:04 Uhr
Aus der Gemeinde

Wir sind weiter für Sie da - und helfen, so gut wir können!

Die Verbreitung des Corona - Virus hat über Nacht unser Leben verändert. Wir alle müssen auch noch weiterhin -  entgegen unserem eigentlichen Anspruch als christliche Gemeinde - direkten Kontakt zueinander vermeiden. Dies ist absolut notwendig, um die besonders Gefährdeten zu schützen und unser Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Bis auf weiteres sind deshalb alle Gottesdienste, Veranstaltungen und Gruppen in unserer evangelischen Gemeinde (die aus den ehemaligen Gemeinden Cantate Domino, Dietrich-Bonhoeffer, Niederursel und St. Thomas besteht) abgesagt. 

In dieser schwierigen Situation wollen wir als Gemeinde in Verbindung mit Ihnen bleiben. Wenn Sie verunsichert sind oder Hilfe brauchen – z.B. jemanden, der für Sie einkauft – rufen Sie uns an: wir werden versuchen, Ihnen zu helfen bzw. Hilfe zu organisieren. Am besten erreichen Sie uns montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr im zentralen Gemeindebüro, 069 / 57 28 40.

Wir, die Pfarrerin und die Pfarrer der Gemeinde, stehen Ihnen gerne seelsorglich zur Seite. Wenn Sie mögen, rufen Sie uns an – sollten wir nicht persönlich ans Telefon gehen können, hinterlassen Sie uns auf dem Anrufbeantworter bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie zurück!

Pfarrer Reiner Dietrich-Zender  069 / 57 28 08

Pfarrer Ulrich Schaffert              069 / 57 92 05

Pfarrer Michael–Max Stichling  069 / 57 00 29 71

Bleiben Sie behütet und gesund!


AUS PSALM 91

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt
und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,
der spricht zu dem HERRN:
Meine Zuversicht und meine Burg,
mein Gott, auf den ich hoffe.
Denn er errettet dich vom Strick des Jägers
und von der verderblichen Pest.
Er wird dich mit seinen Fittichen decken,
und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.
Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,
dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht,
vor dem Pfeil, der des Tages fliegt,
vor der Pest, die im Finstern schleicht,
vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt.

Denn der HERR ist deine Zuversicht,
der Höchste ist deine Zuflucht.
Es wird dir kein Übel begegnen,
und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.
Denn er hat seinen Engeln befohlen,
dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.


Jeden Abend um 19.30 Uhr und jeden Sonntag um 12.00 Uhr läuten die Glocken der evangelischen und katholischen Kirchen unserer Nordwest-Gemeinden. Das Läuten der Glocken lädt zum Innehalten und Beten ein: miteinander und füreinander. Zum Läuten der Glocken können wir gemeinsam das Gebet Jesu sprechen, dass uns über alle Grenzen hinweg miteinander verbindet:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Eine Kerze im Fenster: Wir laden Sie ein, beim Abendläuten eine Kerze ins Fenster zu stellen für alle, die in diesen Tagen ihre ganze Kraft für andere einsetzen. Die Kerze soll ein leuchtendes Zeichen sein: Ihr seid nicht allein!

Also, lasst uns ein Netz aus Licht und Gebeten knüpfen, stellt um 19:30 Uhr eine Kerze ins Fenster. 


Bildnachweise: